GLEITLAGER – KUNSTSTOFF SCHLÄGT METALL

iglidur Polymergleitlager sind die langlebige und kostengünstige Alternative zu metallischen Lagern – und sparen kann man damit bis zu 40 % der Kosten.


Sie sind heute weltweit im Einsatz, Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen. Im Alltag in Küchenmaschinen, Fahrrädern oder Automobilen ebenso in industriellen Umgebungen, wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern. iglidur Kunststoff-Gleitlager von igus verdrängen metallische Lösungen dabei zunehmend.
Denn die schmier- und wartungsfreien Tribo-Polymere bieten zahlreiche Vorteile.

Die «motion plastics», Hochleistungskunstoffe für bewegte Anwendungen, von igus trotzen Regen, Salz, extremen Temperaturen, sind resistent gegen Öl und Chemikalien, sind leichter und energieeffizienter als vergleichbare metallische Lösungen und dazu noch günstig. Konstrukteure verbauen weltweit Kunststoff-Gleitlager von igus als langlebige und kostengünstige Alternative zu metallischen Gleitlagern. Für Ingenieure sind die Schmiermittel und die Korrosionsfreiheit sowie die Verschleißfestigkeit und die geringen Reibwerte dabei unverzichtbar geworden. Sie erhöhen die Standzeiten ihrer Maschinen und Anlagen und sind dabei um bis zu 40 Prozent kostengünstiger als metallische Lager. Das liegt an ihren spezifischen Materialeigenschaften sowie ihrer guten Performance in der Bewegung. Und genau dort liegen die Stärken der motion plastics von igus.

Grösste Auswahl für vielfältigste Anwendungsgebiete

Unter dem Markennamen «iglidur» bietet igus seinen Kunden eine große Auswahl an Standard-Gleitlagern und kundenspezifischen Bauteilen speziell für bewegte Anwendungen. Die Lager sind selbstschmierend und damit wartungsfrei, sie können enormen Belastungen standhalten und sind dennoch leicht. Die einzelnen Bestandteile der Compounds werden im Zuge des spritzgusstechnischen Prozesses homogen durchmischt. Die Basis eines iglidur Gleitlagers besteht aus thermoplastischen Polymeren, welche für die gute Grundverschleissfestigkeit sorgen. Fasern und Füllstoffe stärken die mechanische Belastbarkeit, sodass auch hohe Kräfte aufgenommen werden können. Zusätzlich sind in das Material Festschmierstoffe eingebettet. Alle Komponenten wirken zusammen und resultieren in sehr guten Gleit- und Abriebeigenschaften. Im Gegensatz dazu sind gerollte metallische Lager schichtweise aufgebaut. Die innenliegende Gleitschicht ist sehr dünn und kann bei hohen Belastungen, Kantenpressungen oder Schwingungen leicht weggedrückt oder durch Schmutzpartikel beschädigt werden. Zudem stellt die Gleitschicht eine natürliche Begrenzung des möglichen Verschleißes dar. Die homogene Zusammensetzung der Kunststoff- Compounds hingegen ist wesentlich robuster, da die gesamte Wandstärke des Gleitlagers als Verschleißzone dient. Gleitlager aus Metalllegierungen bedürfen im Gegensatz zu iglidur Gleitlagern aus Hochleistungskunststoffen einer dauerhaften Schmierung, was kosten-, aber auch zeitintensiv ist. Zudem ist eine Fett- oder Ölschmierung immer häufiger aus hygienischen oder ökologischen Gründen unerwünscht.

igus Gleitlager werden im größten Testlabor der Branche entwickelt und getestet: Auf rund 2-750 Quadratmetern werden jährlich mehr als 135 Billionen Testbewegungen durchgeführt. (Quelle: igus GmbH)

Getestet werden die Werkstoffe im grössten Testlabor der Branche. Auf 2750 Quadratmetern werden jährlich über 135 Billionen Testbewegungen durchgeführt. Das Ergebnis der über 30-jährigen Forschung und Entwicklung ist das grösste Standardprogramm an schmierfreien Polymer-Gleitlagern.


Weitere Informationen:

igus® Schweiz GmbH
Winkelstrasse 5
4622 Egerkingen
Telefon 062 388 97 97
Telefax 062 388 97 99
www.igus.ch


 

Top