PENTACONTROL AG FEIERT 20 JAHRE INTEGRATIONSFÄHIGKEIT

Mit moderner Bustechnologie und durchdachten Funktionen startete 1996 das, im schaffhausischen Beringen beheimatete Unternehmen PentaControl AG mit Produkten und Leistungen für die Integrale Gebäude- und Raumsteuerung.


Bereits vor 30 Jahren haben sich Mitarbeiter des Unternehmens mit Lösungen für die Gebäudetechnik befasst, damals noch unter dem Bircher-Firmendach. In Beringen wurden erste Mikroprozessorsysteme für Störmeldeanlagen entwickelt, weit vor der Zeit der allgegenwärtigen Computer. Störmelder konnten schon damals über eine Zweidrahtleitung zu ARGUS-Systemen vernetzt werden. Auf der Suche nach einem dauerhaften, offenen Bussystem ist man anfangs der 90er Jahre auf LonWorks® gestossen. Diese Technologie ermöglichte es, eigene und fremde Produkte einfach zu einem System zu verbinden. Damit konnte innerhalb kürzester Zeit PENTALON®, das System für Integrale Gebäude- und Raumsteuerung entwickelt und am Markt lanciert werden. Die gemachten Erfahrungen und Erfolge haben motiviert, sodass in der Folge eine ganze Serie von Geräten und Lösungen entwickelt worden sind.


Lösungen und Marken bei PentaControl AG

ARGUS Störmeldegeräte
Standalone und vernetzte Störmeldelösungen.

NUNTIO™ das Alarmportal
für die Eskalation von Meldungen über verschiedenen Medien.

PENTALON® Raumlösungen
Regelgeräte mit Funktionen für Licht, Beschattung, Raumklima, Türmanagement etc.

Loytec GA Systemlösungen
Gebäudeautomationssystem für die Vernetzung verschiedenster Protokolle unter einem einheitlichen BACnet Leitsystem.


Nicht zuletzt diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die PentaControl AG bis heute ein führender Anbieter von Lösungen der Raumautomation für das Gebäude ist. Fokus Gebäudeautomation: Längst werden nicht mehr nur BUS-Lösungen gebaut. Das Spektrum erstreckt sich über alle Bereiche der Gebäudeautomation von der Wärme- und Kälteerzeugung über Steuerungen für Lüftungssysteme aller Art bis zu hoch integrierten Verbundsystemen, wo Klima mit Beschattung und Beleuchtung nahtlos ineinander fliessen. Dabei sind Lösungen für Büro- und Industriebauten, Schulen, Spitäler und Heime Kerngeschäft dieser KMU. Als Integrator mit Gesamtverantwortung und als Lieferant für Know-how und Produkte liefert PentaControl AG eine vielfältige Palette von Anwendungen.

Drei Beispiele jüngster Zeit:

– Eine vierhundert Meter lange SBBService-Halle in Zürich Herdern mit einem Loytec Leitsystem, HLK Unterstationen, Beleuchtungs- und Lüftungslösungen.

– Die Hotelfachschule Belvoirpark in Zürich Enge, ein Neubau, mit kompletter Gebäudeautomation. Raumzonen mit Heiz-/Kühldecken, 3 Erdregister-Wärmepumpen zum Erzeugen von Wärme- und Kälteenergie sowie zur Brauchwassererwärmung.

– Die Sanierung und Modernisierung der Gebäudeautomation des SVA Gebäudes in Zürich, erste Etappe der gesamten Raumautomation und der Einbau eines neuen Leitsystems und in der zweiten Etappe nun die Sanierung und Ablösung der Steuerungen der HLK Anlagen.

Langfristig verfügbare Technologie mit geringer Störungsanfälligkeit

Andreas Wiggert, Partner und Leiter Technik: «Lange Lebenszyklen sind im Gebäude ein Muss! Investitionen in ein Gebäude haben sich an dessen Lebensdauer und Nutzungszyklus zu orientieren. Es ist für unsere Kunden von grösstem Interesse, auf eine langfristig verfügbare Technologie mit kleiner Störanfälligkeit setzen zu können. Die letzten 5 Jahre haben wir als Unternehmen einen Wandel vollzogen. Mit Raumautomation alleine liessen sich nur noch wenige Projekte gewinnen. So haben wir uns am Markt nach innovativer Ergänzung umgesehen und sind bei Loytec, einem Wiener Automationslieferanten, fündig geworden. Heute realisiert PentaControl ca. 50 Prozent des Volumens mit Leitsystemen und Automationslösungen für Heizungs-, Lüftungs- und Kälteanlagen sowie weitere Gewerke, die im Gebäude der Sicherheit und dem Komfort dienen.» Der wirtschaftliche Erfolg trägt dieses Unternehmen. Die schlagkräftige Mannschaft der PentaControl AG besteht aus 12 Mitarbeiter/innen und erarbeitet Jahr für Jahr ein ansehnliches Ergebnis. Bruno Kistler (Geschäftsführer und Partner): «Das Unternehmen ist kerngesund und strebt weiter ein moderates Wachstum an. Nicht nur technisch hat sich das Unternehmen gewandelt, sondern auch strukturell. So sind heute noch zwei Partner, welche das Unternehmen führen und ausgezeichnet zusammen harmonieren. Es wird heute intensiver mit anderen Integratoren zusammengearbeitet. Das ermöglicht es, auch grössere Volumen professionell abzuwickeln. Dabei spielt es meist keine Rolle, wer den Lead hat im Projekt.»

Vom Hersteller zum Integrator

Entscheidend für die Zukunft eines Unternehmens ist die Flexibilität. Das Geschäftsmodell heute muss nicht zwingend auch morgen noch funktionieren. Wer sich den wandelnden Bedürfnissen anpassen kann und schnell und flexibel auf Markt-Trends reagiert, wird eine Zukunft haben. PentaControl AG hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass sie diese Flexibilität hat und sich neuen Bedürfnissen anpasst, ohne Bewährtes über Bord zu werfen. Sie hat sich vom Produkt-Hersteller zum Integrator für Raumlösungen gewandelt, zum Integrator von ganzen Leitsystemen weiterentwickelt, und es geht weiter! So wurde bei PentaControl AG z.B. NUNTIO™, das Störmeldeportal, lanciert. Dieses erlaubt es, Störmeldeanlagen auf einfache Art an die moderne Zukunft der dezentralen Meldedienste anzuschliessen und bietet einen hohen Komfort für Nutzer und Betreiber. Alarmserver werden überflüssig. Es bleibt ein zuverlässiger immer aktueller Dienst im grossen Netz. PentaControl geht hier einen Schritt in die digitale Zukunft. Eine grosse Zahl zufriedener Kunden vertraut auf das Wissen und die Kompetenz dieses im Markt gut etablierten Unternehmens, PentaControl AG.


Weitere Informationen:
www.pentacontrol.com


 

Top